Erich Irlstorfer

Mitglied des Deutschen Bundestages - Ausschuss für Gesundheit

AOK fördert Gesundheitsprojekte in über 30 Kommunen

23. April 2018

PM der AOK Bayern:

Die AOK Bayern unterstützt inzwischen über 30 Städte, Gemeinden und Landkreise finanziell bei Projekten zur Gesundheitsförderung. Mehr als eine Million Menschen im Freistaat werden jetzt dadurch erreicht. Grundlage für die Förderung ist das Präventionsgesetz. Ziel der Projekte im Rahmen der „Gesunden Kommune“ ist es, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger nachhaltig in ihrer jeweiligen Lebensumwelt zu steigern. „Seit 2016 hat die AOK Bayern dafür bereits Förderzusagen in Hö-he von 2,6 Millionen Euro gegeben“, so Dr. Annette Scheder, Expertin für Gesundheitsförderung bei der AOK Bayern. Eine finanzielle Förderung der bayerischen Kommunen durch die AOK Bayern ist auch in 2018 noch möglich.
Die mit über 4,5 Million Versicherten größte Krankenkasse Bayerns unterstützt kommunale Projekte in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Stressreduktion und lebensweltbezogener Gesundheitskompetenz. Insbesondere sollen Bevölkerungsgruppen angesprochen werden, die bislang kaum Angebote der Gesundheitsförderung wahrnehmen. Die Höhe der finanziellen Unterstützung richtet sich nach den Projektinhalten. Sie müssen nach dem Leitfaden Prävention der Gesetzlichen Krankenversicherung förderfähig sein. Projekte im Rahmen der „Gesunden Kommune“ können bis zu vier Jahre gefördert werden.

Krebsimmuntherapien – Evolution in der Onkologie

26. März 2018

Am 23. März 2018 veranstaltete die Roche Pharma AG eine Parlamentarische Veranstaltung zum Thema „Krebsimmuntherapien – Evolution in der Onkologie“ unter der Schirmherrschaft von Erich Irlstorfer, MdB in Berlin. Wichtige Vertreter der Krebsforschung, Versorgung, Kos-tenträger und der Patientenvereinigungen sowie Politik kamen zusammen um über Chancen und Herausforderungen der Krebsimmuntherapie zu diskutieren.

„Krebs gilt als eine der häufigsten Volkskrankheiten in Deutschland Wir wollen diese Erkran-kung weiter bekämpfen,“ so Erich Irlstorfer, MdB. „Mit der Erforschung der Krebsimmunthe-rapie gehen wir einen Weg in die richtige Richtung.“ Die Krebsimmuntherapie gilt als eines der erfolgversprechendsten Felder der Krebsmedizin. Man setzt auf das Immunsystem des Men-schen unter Verwendung sogenannter Checkpoint-Hemmer, die es der Zellwucherung unmög-lich macht, ungehindert zu wachsen.
In der Öffentlichkeit zeigt sich gegenüber dem Potential der Krebsimmuntherapie, da von star-ken Nebenwirkungen und sehr hohen Behandlungskosten der Therapie berichtet wird. „Es ist wichtig, dass wir uns stärker für die Arzneimittelsicherheit einbringen müssen. Den Patienten darf ein fairer und schneller Zugang zu nachweislich wirksamen innovativen Therapien nicht verwehrt werden,“ so Erich Irlstorfer, MdB.

Neuer Parl. Staatssekretär im Verteidigungsministerium nimmt sich PFC-Problematik an.

14. März 2018

Thomas Silberhorn ist der neue Parlamentarische Staatssekretär des Verteidigungsministeriums und hat Erich Irlstorfer, MdB, seine Unterstützung bei der Bearbeitung der PFC-Kontamination am Flugplatz Ingolstadt/Manching zugesagt. Erich Irlstorfer, MdB: „Ich gratuliere Herrn Silberhorn ganz herzlich zu seinem neuen Amt und wünsche ihm einen erfolgreichen Start als parlamentarischer Staatssekretär für das Bundesministerium der Verteidigung. Ich habe mit Herrn Silberhorn im Vorfeld über die PFC-Schäden gesprochen und er hat mir zugesichert, die Situation zu überprüfen. Ich hoffe, dass wir eine zufriedenstellende Lösung für die Landwirte, die Grundstückseigentümer in der Region sowie für alle davon betroffenen Menschen finden werden. In enger Abstimmung mit MdL Karl Straub und Landrat Martin Wolf sowie mit der Marktgemeinde Manching bemühen wir uns um eine gute und praktische Klärung der Situation.

Der Koalitionsvertrag ist unterschrieben – die Arbeit kann beginnen.

13. März 2018

Heute um 14:00 Uhr unterzeichneten Spitzenvertreter von Union und SPD den Koalitionsvertrag im Paul-Löbe-Haus. Erich Irlstorfer, MdB, hierzu: „Es freut mich sehr, dass wir nun endlich mit der Arbeit beginnen können. Viele wichtige Themen liegen auf dem Tisch: Ob Pflege, Migration oder Rente – die große Koalition wird die Herausforderungen meistern. Der Koalitionsvertrag ist ein klares Signal für ein starkes Europa, doch als CSU setzen wir vor allem auf eine Koalition mit der Bürgerschaft in unserem Land.“ Am Mittwoch tritt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Bundestag zur Wiederwahl an, danach soll die Vereidigung der neuen Bundesregierung stattfinden. Erich Irlstorfer, MdB: „Vor allem beim Thema Pflege haben wir eine große Agenda; ich bin sicher, dass Jens Spahn als ausgewiesener Gesundheitsexperte sein neues Amt als Gesundheitsminister hervorragend ausführen wird. Auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat für Bayern eine besondere Bedeutung, denn wir müssen gerade den ländlichen Raum stärken und unsere heimischen Landwirte unterstützen. Ich freue mich, dass die designierte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner auch in Zukunft mit Horst Seehofer am Kabinettstisch „an einem Strang ziehen“ wird.“

 

Erich Irlstorfer, MdB, ist auch weiterhin im Parlamentskreis Fluglärm

01. März 2018

Am 28. Februar 2018 haben die Abgeordneten Ursula Groden-Kranich, Ulli Nissen und Tabea Rößner den interfraktionellen Parlamentskreis Fluglärm gegründet. Der Parlamentskreis setzt sich aus rund 50 Abgeordneten der CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, FDP und AfD zusammen.

Erich Irlstorfer, MdB, vertritt wie schon in der 18. Legislaturperiode die Interessen der Bürgerinnen und Bürger, die rund um den Flughafen München wohnen. Erich Irlstorfer, MdB, stellt klar: „Die Themen wie regionale Infrastruktur, Flughafenausbau, Lärmschutz und Luftschadstoffe durch Flugverkehr und Flughafenbetrieb beschäftigen hunderttausende Menschen aus unserer Region. Deshalb werde ich die Interessen dieser Menschen im Parlamentskreis Fluglärm konsequent vertreten.“

Der Parlamentskreis will sich über die Themen vor Ort austauschen, Ansprechpartner für Bürgerinitiativen sein und Möglichkeiten der Kooperation zwischen den Fraktionen erörtern.

(v.l.n.r.: Ursula Groden-Kranich (CDU), Tabea Rößner (B90/G), Erich Irlstorfer (CSU), Ulli Nissen (SPD)

Stellungnahme zur Falschmeldung in den Sozialen Medien

15. Januar 2018

Vor dem Hintergrund einer seit dem Wochenende viral verbreiteten anonymen Whatsapp-Nachricht, in der vor einem ungezügelten Flüchtlingszuzug aufgrund einer geplanten Reform der Dublin-Regelung gewarnt wird, nimmt Erich Irlstorfer, MdB, wie folgt Stellung:

„Seit fast zwei Jahren wird auf EU-Ebene eine Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) verhandelt; darunter auch eine Reform der Dublin-III-VO. Es ist richtig, dass das Europäische Parlament nun einen Vorschlag für eine Reform von Dublin-III verabschiedet hat. Dieser widerspricht allerdings unseren Interessen, da dieser auch vom ursprünglichen Vorschlag der Kommission abweicht.“

Erich Irlstorfer fügt weiter an, dass es allerdings noch keine Einigung gibt: „Ein endgültiger Reformvorschlag muss nun zwischen Europäischem Parlament, Europäischer Kommission und Europäischem Rat abgestimmt werden. Dass wir die Pläne des EP zur Reform von Dublin-III ablehnen, haben wir erst kürzlich bei unserer Klausurtagung in Seeon in unserem Europapapier beschlossen.“

(Näheres finden Sie auf Seite 3 des Seeon-Papiers: https://www.csu-landesgruppe.de/sites/default/files/2018-01/180106%20FINAL_Beschluss_Seeon-Papier_Europa_0.pdf)