Erich Irlstorfer

Mitglied des Deutschen Bundestages - Ausschuss für Gesundheit

Innovationsdialog in Freising

09. Mai 2017

Freising, am 3. Mai fand bereits zum dritten Mal der Innovationsdialog unter Schirmherrschaft von Erich Irlstorfer, MdB in den Räumlichkeiten der Alten Akademie am Campus Weihenstephan der Technischen Universität München in Freising statt. In diesem Jahr stand der Innovationsdialog unter dem Titel „E-Health“ und befasste sich mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Die Veranstaltung sollte Akteuren aus allen Bereichen des Gesundheitswesens Einblicke in die neuste Entwicklung im Bereich E-Health ermöglichen.

Erich Irlstorfer, MdB beim Innovationsdialog im Asam-Saal der TU München Weihenstephan

Junge Unternehmer aus München und Hamburg sowie ein Vertreter der AOK Bayern stellten Ihre neusten Projekte und Innovationen den teilnehmenden Gästen vor. Das Münchener Unternehmen „Simplinic“ präsentierte zu Beginn der Veranstaltung ihre Anwendung für ein modernes Krankenhausmanagementsystem, das durch Echtzeitlokalisierung besondere Effizienz in Krankenhausabläufen bzw. deren Logistik erzielt und dadurch enorme Zeiteinsparungen generieren kann. Zudem stellte das Start-Up „Smartpatient“ seine Applikation „MyTherapy“ vor, die Patienten bei der Adhärenz und der Bewältigung von Therapien unterstützt. Mit der Vorstellung des digitalen Gesundheitskonto der Firma „Vitabook“ aus Hamburg bekamen die Teilnehmer und Erich Irlstorfer einen Eindruck, wie elektronische Patientenakten entwickelt werden und welche Vorteile sich daraus für Patienten und Leistungserbringer ergeben können.

Den Schlusspunkt der Veranstaltung setzte ein Vertreter der AOK Bayern, der das zukünftige Gesundheitsnetzwerk der Krankenkasse durch die telemedizinische Vernetzung aller relevanten Akteure vorstellte. Mit diesem Ansatz verfolgt die Krankenkasse eine Branchenlösung, wie es dem Gesetzgeber bisher vorschwebt und die für externe Akteure ebenfalls zugänglich sein soll.

Die Referenten des Innovationsdialogs „E-Health“ 2017 gaben den Teilnehmern umfassende Einblicke in ganz unterschiedliche Bereich der digitalen Gesundheit und zeigten das Potenzial, das die Technologien und die Ideen für das Gesundheitssystem mit sich bringen.

Erich Irlstorfer betonte zum Abschluss der Tagung noch einmal die Bedeutung der Digitalisierung im Gesundheitswesen und verwies darauf, welche Verbesserungen dadurch in der Versorgung – gerade auch im ländlichen Raum –ermöglicht werden könnten: „Gerade körperlich eingeschränkten und chronisch kranken Menschen bieten digitale Anwendungen enorme Verbesserungen in ihrer persönlichen Versorgung“, so Irlstorfer. In diesem Zusammenhang müssten die Leistungserbringer und die Politik weitere Anreize schaffen, damit telemedizinische Anwendungen schneller in die Versorgung integriert werden. Die Weiterentwicklung der Digitalisierung im Gesundheitswesen werde in der nächsten Legislaturperiode mit großer Sicherheit einen der gesundheitspolitischen Schwerpunkte darstellen.